HR-Blog

Comeback der HR-Messen – oder waren sie nie wirklich weg?

Events für Personaler

Ja, wer hätte das gedacht, die klassische Messe erlebt ein eindeutiges Comeback und das auch noch in Zeiten, in denen das Thema Digitalisierung klar im Fokus jeglicher Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft steht. Heute trifft man sich virtuell, möchte man meinen. Face-to-Face-Interaktion? Fehlanzeige. Egal, ob digitale Messen, Online Meetings oder virtuelle Open Tables, persönlicher Kontakt ist Mangelware. Nichts ist mehr oldschool, als sich in turnhallengleichen Räumen der trockenen Luft und dem schlechten Essen hinzugeben und gewappnet mit einem faltbaren Messeplan kilometerweite Fußmärsche hinter sich zu bringen, um an die Informationen zu kommen, die man braucht. Doch auch wenn es der ein oder andere nicht hören will: Bewegung tut gut! Und ja, auch der persönliche Kontakt zu Menschen kann Arbeitsbeziehungen voranbringen. Sich seinem Gegenüber in Persona zu stellen, hilft vor allem, wenn es darum geht, Bewerber, Interessenten oder Kunden für das Unternehmen zu gewinnen.

Wie wichtig Messen für das Recruiting sind, zeigt beispielsweise die Umfrage des Jobbörsen-Kompass 2017. Hier schneiden Jobmessen im Nutzer-Ranking am besten ab. Erst danach kommen digitale Jobbörsen und Social Media Recruiting.1

Schaut man genauer hin, wird einem jedoch schnell klar, wo hier die Vorteile liegen. Bewerber bekommen auf Jobmessen bereits am Anfang ihres Bewerbungsprozesses einen persönlichen Eindruck des potenziellen Arbeitgebers. Das ist das beste Barometer für eine zukünftig erfolgreiche Zusammenarbeit. Ganz nach dem Motto „What you see is what you get“ kann sich der potenzielle Bewerber gleich ein authentisches Bild der Unternehmenskultur und dem Miteinander der anwesenden Mitarbeiter machen. Da kann eine kurze Unternehmensbeschreibung auf den Jobportalen oder das oft sehr ins rechte Licht gerückte Selbstbild vieler Unternehmen, das man auf der obligatorischen Karriere-Website findet, nicht mithalten. Stellt man sich dann nicht all zu blöd an, schafft man es, mit dem ersten persönlichen Kontakt eine solide Vertrauensbasis aufzubauen. Das ist die beste Grundlage für ein gutes Arbeitsverhältnis.

Grundsätzlich fördert persönlicher Kontakt die Kunden- und Mitarbeitergewinnung. So ist und bleibt die Face-to-Face-Interaktion nun mal der beste Weg, um sich ein Netzwerk aufzubauen. Die Teilnahme an Messen gibt dem HRler die Chance, sich dem neuen Bewerber, dem Bestandskunden oder dem Neukunden auf persönlicher Ebene zu präsentieren, der Anonymität einen Namen zu geben und die Begegnung mit positiven Emotionen zu verknüpfen. Zusammen mit einem ausgefallenen Messeauftritt bleibt dem Messebesucher das persönliche Treffen im Gedächtnis und hinterlässt so einen bleibenden Eindruck. Die Entscheidung des Interessenten bzw. des Bewerbers lässt sich so auf eine vielseitige Art und Weise beeinflussen. Muss man den Bewerber in Stellenbeschreibungen mit nur wenigen Sätzen vom Unternehmen überzeugen oder den Interessenten mit wenigen Worten auf einer Printanzeige catchen, bietet eine Messe viel mehr Spielraum, um sein Gegenüber zu begeistern und Überzeugungsarbeit zu leisten.

Neben dem Recruiting und der Neukundengewinnung profitiert auch das Image eines Unternehmens von einem Messeauftritt. Die Möglichkeiten der Außendarstellung sind unbegrenzt und geben selbst dem konservativsten Mittelständer die Möglichkeit, sich als innovatives Unternehmen zu positionieren. Für viele Unternehmen ist der Vergleich von Unternehmensselbstbild und tatsächlicher Außenwirkung sehr lehrreich. Oft klaffen diese Ansichten ziemlich auseinander und es bedarf an der einen oder anderen Stelle einer kleinen Kurskorrektur. Diese kann durch den direkten Kontakt der Messebesucher deutlich nachhaltiger gestaltet werden. Der Austausch ermöglicht Feedback in Echtzeit und lässt nur wenig Interpretationsspielraum. Vor Ort hat man zusätzlich die Möglichkeit, seine Zielgruppe besser kennenzulernen. Entsprechende Maßnahmen zur Optimierung der Kundenansprache lassen sich so wesentlich leichter ableiten.

Messen und Veranstaltungen sind also nicht nur Plattformen, bei denen man sich als Unternehmen den Messebesuchern präsentiert, Informationen austauscht und versucht, Bewerber und Interessenten für sich zu gewinnen. Durch die direkte Rückmeldung der Messebesucher bekommt man als Unternehmen ebenfalls die Chance, mit einem konkreten Mehrwert aus Messen hervorzugehen und von den neu gewonnenen Erkenntnissen langfristig zu profitieren.

Diese HR-Messen werden 2020 wichtig:

  • Digital Workplace Tech Forum, München, 12. – 13. Februar
  • Rethink! HR Tech, Hamburg, 02. – 03. März
  • Zukunft Personal Nord, Hamburg, 21. – 22. April
  • Zukunft Personal Süd, Stuttgart, 12. – 13. Mai
  • CIPD Festival of Work, London, 10 – 11. Juni
  • SuccessConnect, Barcelona, 15. – 17. Juni
  • Zukunft Personal Europe, Köln, 15. – 17. September

Diese Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

  • HR Fitness Club: Digital Overload Tsunami – Überlebenshilfen für eine digitale New Work, München, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart, Februar 2020
  • aconso HR Breakfast Club, Düsseldorf, München, Stuttgart, Wien, März – November 2020
  • HR Fitness Club: HR managen statt alles selber machen, München und Hamburg, Dezember 2020

­


1https://jobboersen-kompass.de/ergebnisse

NEWS